Clusterkopfschmerzen

Symptome

„Wie ein glühender Nagel im Auge“ – diese klassische Beschreibung eines Patienten verdeutlicht die verheerenden Ausmaße der Schmerz-Attacken. Clusterkopfschmerzen sind extrem schmerzintensiv. Typisch für diese schwere Erkrankung ist:

  • Der Clusterkopfschmerz tritt streng einseitig hinter dem Auge, der Stirn oder an der Schläfe auf und kann von dort in den Kiefer, Rachen, Nacken, ins Ohr oder die Schulter ausstrahlen.
  • Begleitend können auf der gleichen Kopfseite weitere charakteristische Symptome auftreten wie:
    • Das Auge tränt oder ist gerötet.
    • Das Augenlid ist angeschwollen und hängt etwas herab.
    • Die Nase ist einseitig verstopft oder läuft.
  • Die Betroffenen laufen herum oder pendeln im Sitzen mit dem Oberkörper vor und zurück. Einige führt der Schmerz sogar dazu, den Kopf gegen die Wand zu schlagen.

Clusterkopfschmerzen beeinträchtigen wegen der Schwere der Schmerz-Attacken massiv den Alltag und das Berufsleben!

Schmerz – von jetzt auf gleich: 

Innerhalb von Minuten ist der Schmerz schier unerträglich. Nach 15 Minuten bis drei Stunden ist die Qual plötzlich wieder vorbei. Die Attacken treten bis zu acht-mal am Tag auf.

Typisch für Clusterkopfschmerzen ist die zeitliche Rhythmik:

Die Schmerzen kommen oft zur gleichen Tageszeit und gehäuft im Frühjahr und Herbst. Zwischen den Attacken sind rund 80 Prozent der Betroffenen Monate oder sogar Jahre schmerzfrei. 

Machen Sie den Schnelltest. Dieser ordnet Ihre Symptome den verschiedenen Kopfschmerzarten zu. Besonders einfach gelingt dies, wenn Sie vorher ein Kopfschmerz-Tagebuch geführt haben.